Gutartig: Altersflecken, Fibrome & Co.

Der allgemeine Begriff „Tumor“ bezeichnet sowohl gutartige als auch bösartige Gewebeveränderungen. Je nach Art und Befund des Tumors können einer oder mehrere Behandlungstermine angezeigt sein. Bei Befunden, die eindeutig gutartig sind, reicht in aller Regel ein einziger Termin aus.

Gutartige Hautveränderungen:

  • (unpigmentierte) Muttermale, Leberflecken
  • Altersflecken
  • Stielwarzen (Fibrome)
  • Grützbeutel (Atherome)
  • gelbliche Einlagerungen um die Augen (Xanthelasmen, Syringome)
  • Fettgewebsgeschwulste (Lipome)
  • Zysten

Gutartige Hautveränderungen können wir für gewöhnlich in örtlicher Betäubung und weitestgehend schmerzfrei entfernen.

Es gibt sowohl gut- als auch bösartige Hauttumoren. Bei beiden Tumorarten ist eine frühzeitige Erkennung wichtig, damit sie erfolgreich behandelt werden können. Neben Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt sollten Sie Muttermale von Zeit zu Zeit selbst auf mögliche Veränderungen überprüfen. Insbesondere, wenn sich ein Hautfleck in kurzer Zeit in der Form, der Farbe oder der Beschaffenheit verändert hat, sollten Sie unsere Praxis aufsuchen. Wir können beurteilen, ob es sich um eine kritische Veränderung handelt.

Ab einem Alter von etwa 35 Jahren sind Hautscreenings empfehlenswert, bei denen der gesamte Körper auf mögliche Veränderungen untersucht wird.